Willkommen bei A*!
  
 

Von 0 bis 100

424 Besucher seit dem 15.8.2023

Ich interessiere mich seit längerem für die Geschichte in den Jahren von 0 bis 100 n. Chr. Dazu habe ich etliche Bücher gelesen, in denen es mir insbesondere um

  • Jesus,
  • den antiken Historiker Flavius Josephus und
  • die römischen Kaiser Vespasian, Titus und Domitian (die "Flavier")
geht.

Infos zu diesen Themen:

Einige meiner Hörbüchlein:

Aus diesen Büchern habe ich einige Passagen vorgelesen und als mp3-Dateien aufgenommen (siehe Audioliste).

PraeHistorischer Salon 2024:

Das ist eine viermal jährlich stattfindende Veranstaltung des Niedersächsischen Landesvereins für Urgeschichte. Dort bin ich im Februar 2024 zum Thema "Die Josephus-Trilogie von Lion Feuchtwanger" aufgetreten. Davon gibt es auch eine Video-Aufzeichnung!
Download meiner Präsentation

Ein Denar:

Ich habe mir (für teuer Geld, weil sehr gut erhalten ;-) einen römischen Denar geleistet:
Er wurde unter Kaiser Titus im Jahr 80/81 geprägt, besteht aus 3,09g Silber und hat einen Durchmesser von 19mm.

Es ist ein unglaubliches Gefühl, diese Münze in der Hand zu halten! Wer mag sie vor fast 2000 Jahren in der Hand gehabt haben? Was mag er sich dafür gekauft haben? Etwas zu essen? Den Eintritt zu Gladiatorenkämpfen?

Die Inschrift auf der Vorderseite lautet: DIVVS AVGVSTVS VESPASIANVS und ist zu lesen als: DIVUS AUGUSTUS VESPASIANUS weil das U als V geschrieben wurde.

Divinisierung = Erhebung eines Toten unter die Götter

Vespasian galt als bodenständig und volksnah, zudem als humorvoll bis zum Zynismus. Als er erste Anzeichen einer schweren Krankheit bemerkte, die ihn schließlich das Leben kosten sollte, soll er sich über den Divinisierungswahn der Römer lustig gemacht und gesagt haben: „Wehe, ich glaube, ich werde ein Gott!“ (Vae, puto deus fio!) So steht es jedenfalls in den Kaiserbiographien von Sueton ...

... und es klingt auf den ersten Blick auch durchaus passend zu dem Bild von Vespasian als Liebhaber des schwarzen Humors. Auf den zweiten Blick passt es aber gar nicht. Hierzu gibt es einen aufschlussreichen Artikel:
Eine neue Interpretation des Wortes "vae, puto, deus fio"

Dort wird allerdings davon ausgegangen, dass das Vespasians letzte Worte unmittelbar vor seinem Tod gewesen sein sollen. Das steht aber so nicht bei Sueton [Vespasian 23,4]:
"prima quoque morbi accessione: 'vae', inquit, 'puto deus fio'".
Übersetzung: "Auch beim ersten Anfall einer Krankheit sagte er: 'Ach, ich glaube, ich werde ein Gott.'"

Vespasian wird nachgesagt, dass er immer einen etwas verkniffenen Gesichtsausdruck hatte. Ich finde, das ist sogar auf der kleinen Münze zu erkennen!

Die Rückseite zeigt die Siegesgöttin und einen sehr klein dargestellten, vor ihr hockenden jüdischen Gefangenen. Es ist eine Gedenkmünze an den Sieg im sog. "Römisch-jüdischen Krieg" ("judaea capta"). Es war gar nicht so leicht, herauszubekommen, was "EX SC" auf der Rückseite bedeutet. Schließlich habe ich dazu diesen Text an der Uni-Freiburg gefunden:
Die Abkürzung SC auf römischen Münzen als Träger eines Phantomtextes
Interessant!

Was ist ein Denar wert?
Der reine Materialwert von 2,63€ ist verschwindend gering (2024: 1g Silber = 0,85€). Eine ganz andere Größenordnung hat der Sammlerwert, der stark vom Erhaltungsgrad der Münze abhängt. Es gibt ""Fair", "Good", "Very good", "Fine" und "Very fine". Meine oben abgebildete Münze ist "VF+" ("Very fine +"). Entsprechend teuer war sie auch ... :-(

Eine andere Bewertung ergibt sich, wenn man die damalige mit der heutigen Kaufkraft vergleicht. Was bekam man damals für einen Denar - z.B. an Lebensmitteln? (Etwas anderes lässt sich ja kaum vergleichen.) Was kostet dasselbe heute? Wichtig ist natürlich auch, was die Leute damals verdient haben. Dazu gibt es einige Informationen in meiner o.g. Präsentation zum "PraeHistorischen Salon 2024"!

Tja ... was man sich über so eine alte Münze doch alles für Gedanken machen kann! Dabei kommt man von einem Thema auf das nächste und von einer Literaturquelle auf die nächste. Und dabei wird es immer spannender! Wussten Sie z.B., dass der Spruch "Geld stinkt nicht!" von Vespasian stammt? Sueton schreibt in [Vespasian 23,3]:

"Als ihm einmal sein Sohn Titus vorhielt, dass er auch noch eine Pissoir-Steuer plane, hielt er ihm das Geld aus der ersten Zahlung unter die Nase und wollte wissen, ob er am Geruch Anstoss nehme. Als jener das verneinte, sagte er: 'Und doch kommt es vom Urin.'"

Sehr viele interessante Informationen rund um diese Art von Münzen gibt es bei der Münzsammlung des Stifts Herzogenburg! Dort gibt es auch sehr umfangreiche Porträts aller Kaiser von Augustus bis Antonius Pius!

Das Rom der Kaiserzeit:

Auf der Suche nach einer Karte des antiken Rom bin ich auf ein Waaahnsinnsbuch gestoßen:
(ISBN: 978-3877486610)

Das Rom der Kaiserzeit (bei Amazon)
Das Rom der Kaiserzeit (bei medimops)

Der Autor ist ein Mensch, bei dem zwei Talente zusammenkommen:
Er ist Comic-Zeichner und er interessiert sich für das antike Rom.

Das Zusammenspiel dieser beiden Talente liefert ein grandioses Ergebnis!
Auf etlichen Doppelseiten finden sich 3-dimensionale Ansichten der Gebäude.

Auf zusätzlichen Seiten sieht man die Namen der Gebäude.

Bei genauem Hinsehen lassen sich viele kleine interessante Details entdecken.

Diese Bilder kann ich mir immer und immer wieder ansehen!
Aber auch die Texte dazwischen sind unterhaltsam und informativ.

Links zu dem Thema: